Widerruf darlehensvertrag aktuelle urteile

Nach Ansicht des Arnhem Court of Appeal muss die Frage, ob ein Kreditgeber wirksam beschleunigen kann, auf der Grundlage der Standards der Angemessenheit und Fairness unter Berücksichtigung aller relevanten Umstände entschieden werden. Selbst wenn eine Vereinbarung ausdrücklich ein Beschleunigungsrecht festlegt, kann die Anwendung dieser Normen dazu führen, dass ein Kreditgeber nur dann zur Ausübung dieses Rechts berechtigt ist, wenn hinreichend schwerwiegende Gründe dafür vorliegen. Das Gericht fügte hinzu, dass eine Bank aufgrund ihrer Rolle in der Gesellschaft eine besondere Fürsorgepflicht gegenüber ihren Kunden sowie gegenüber Dritten habe, wenn sie nach allgemein anerkannten ungeschriebenen Rechtsvorschriften verpflichtet sei, die Interessen dieser Parteien zu beachten. Der Umfang dieser Sorgfaltspflicht sollte von Fall zu Fall festgelegt werden. Nach Ansicht des Gerichts bedeutet dies, dass eine Beschleunigung den Standards der Verhältnismäßigkeit und der Subsidiarität entsprechen sollte. Nach Ansicht des Gerichts sind Faktoren, die für die Entscheidung, ob ein Kreditgeber zu beschleunigen berechtigt ist, relevant sein können, die Art des Kreditverhältnisses, die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers und das Kreditrisiko der Bank (unter Berücksichtigung des Wertes der bestehenden Sicherheiten oder des erwarteten Wertes aller Sicherheiten, die noch bereitgestellt werden können, oder beides), die Schwere etwaiger Verstöße des Kreditnehmers gegen den Kreditvertrag , die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Umstrukturierung oder Refinanzierung und umfassendere öffentliche Interessen (z. B. der Fortbestand von Arbeitsplätzen). Das Urteil unterstreicht, dass nach niederländischem Vertragsrecht “Vertragsfreiheit” und “pacta sunt servanda” (Vereinbarungen müssen eingehalten werden) Leitprinzipien sind. Ist ein Kreditgeber vertraglich zur Beschleunigung berechtigt, so kann er diese Befugnis gemäß seinen Bedingungen ausüben, es sei denn, eine solche Ausübung muss aufgrund von Standards der Angemessenheit und Fairness als inakzeptabel angesehen werden.

Die Beweislast liegt beim Kreditnehmer, und obwohl ein Gericht alle relevanten Umstände berücksichtigen muss, hat der Oberste Gerichtshof wiederholt entschieden, dass die Gerichte große Zurückhaltung üben müssen, wenn sie sich weigern, ansonsten verbindliche Regeln auf der Grundlage von Standards der Angemessenheit und Fairness durchzusetzen. [5] Darüber hinaus hat der Oberste Gerichtshof entschieden, dass die Gerichte bei Geschäften zwischen Berufsparteien noch mehr Zurückhaltung üben müssen. [6] Eine Beschleunigung kann unserer Ansicht nach nur dann inakzeptabel sein, wenn keine vernünftige Person dies unter den gleichen oder ähnlichen Umständen getan hätte. Es sei auch darauf hingewiesen, dass Abschnitt 6:248(2) DCC es den Kreditgebern gestattet, ihre Rechte wahrzumachen, auch wenn dies die Interessen des Kreditnehmers unverhältnismäßig beeinträchtigen würde. Jede Ausübung ist zulässig, es sei denn, dies wäre unter den gegebenen Umständen nach den Standards der Angemessenheit und Fairness inakzeptabel. In einem kürzlich ergangenen wegweisenden Urteil [1] hat der Oberste Gerichtshof der Niederlande den Prüfstand präzisiert, der anzuwenden ist, wenn festgestellt wird, ob ein Kreditgeber die Rückzahlung eines Darlehens vor seiner angegebenen Laufzeit wirksam verlangt hat oder von einem Recht Gebrauch gemacht hat, eine nicht gebundene Fazilität zu stornieren und zurückzuzahlen, oder beides (beide werden hier als “Beschleunigung” bezeichnet). Dieses Urteil ist wichtig, weil es das erste seiner Art ist und weil es endlich ein Jahrzehnt der Ungewissheit beendet: Unsicherheit, die zum Teil auf ein Urteil des Arnhem Court of Appeal aus dem Jahr 2003 zurückzuführen war. [2] Und bedeutet dies, dass die Kreditnehmer sich mehr Sorgen machen sollten, wenn es um eine Beschleunigung geht? Nicht unbedingt. Schließlich verbessert oder ändert das Urteil des Obersten Gerichtshofs an sich nicht das vertragliche Recht des Kreditgebers, sich zu beschleunigen. Sie bestätigt lediglich, dass die Bedingungen des Kreditvertrags in der Regel die Rechte und Pflichten der Parteien bestimmen.

Vergleicht man jedoch die Position eines Kreditnehmers nach dem Urteil des Arnhem Court of Appeal mit der Position eines Kreditnehmers nach dem Urteil des Obersten Gerichtshofs, so ist klar, dass ein Kreditnehmer nach dem niederländischen Vertragsrecht relativ weniger geschützt sein wird.

 
Next Post

Wer hat den einigungsvertrag brd ddr unterschrieben